So hab ich mir das nicht vorgestellt...

... als ich vor 17 Wochen bei einem tollen Stadtbummel mit meinem Freund bei strahlendem Wetter plötzlich so ein komisches "Drücken" gespürt hab. Hochschwanger und einen Tag "überfällig" stand ich nun vor der Frage "Sind das Wehen?" Ich hab viel gelesen, ich hab viel mit meinen Freundinnen gesprochen, ich bin ständig und ganz aufmerksam zum Geburtsvorbereitungskurs gerannt und hab angestrengt versucht, mir alles zu behalten. Aber sicher, was das nun ist, und ob das was ist und ob es nun tatsächlich losgehen wird, das war ich nicht.

 So hab ich mir das nicht vorgestellt...

...als wir dann 30 Minuten später im Kreißsaal waren. Keiner hat mir gesagt, dass ich so durcheinander auf aufgeregt sein werde, dass ich kaum noch weiß, wer ich bin

 So hab ich mir das nicht vorgestellt...

...als mein Freund hektisch wurde, weil die Herztöne des Babys abfielen. Die Hebammen wurden auch nervös, auf einmal waren gefühlte hundert Menschen im Raum. Ich solle ganz tief einatmen, sagten sie. Nicht leicht, wenn dir vor lauter Angst der Atem stockt!

So hab ich mir das nicht vorgestellt...

...als ich 45 Minuten später wach wurde nach einem Notkaiserschnitt. Alle Vorbereitungen, alle Minuten mit Lektüre über entspannte Geburten, alle schlaflosen Nächte in denen ich mir ausgemalt habe, wie die Geburt wohl ablaufen würde, umsonst. Mein Baby war da, von einem Moment auf den anderen.

 So hab ich mir das nicht vorgestellt...

...ihn da liegen zu sehen, auf der Brust seines Papas. Die erste Begenung mit ihm, nach diesem riesengroßen, schmerzhaften Schreck. 

 

Alles habe ich mir anders vorgestellt, als es schlussendlich lief, außer dieser einen Sache und zwar,

dass ich ihn so sehr lieben würde, wie nichts anderes auf der Welt  

30.8.15 20:51

Letzte Einträge: Ich werd nicht so wie die anderen..., Alles umsonst gekauft!

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen